Meine Vorfahren
  Johann Faul
 

Faul (Farkas) Johann * 10.11.1885
ein Bild

 

 

Faul Johann lebte in seiner „Villa“ (wie die Zsámbéker sagten), die er sich

inmitten von Weingärten erbaut hatte. Von dort hatte man eine schöne

Aussicht auf das Dorf und das weite „Schambeker“ Becken.

Er war Schriftsteller und Journalist und verfügte über ein seltenes

Allgemeinwissen. Er war ein Schwabe unter Schwaben, der sich bei seinen

Landsleuten in Zsámbék am wohlsten fühlte.

1885 wurde er als ältestes von 13 Kindern (5 Knaben und 8 Mädchen)

der Eheleute Faul Sebastian und Tafferner Katharina geboren.

Nach der Volksschule besuchte er das Gymnasium der Benediktiner in

Gran, wo er das Abitur ablegte. Danach trat er bei den Prämonstratensern

in Gschiernau/Csorna ein, schied aber nach einigen Jahren des

Theologiestudiums aus dem Orden aus und schlug die journalistische

Laufbahn ein. 1908 (noch in Gschiernau) magyarisierte er seinen

Familiennamen Faul in Farkas. Fidy ist der alte Hausname der Familie

Faul. Er benützte ihn häufig als Pseudonym für seine Artikel.

Sein Roman „Die neue Heimat“ ist auch heute noch erhältlich bei:

Jakob Bleyer Gemeinschaft H 1062 Budapest, Lendvay utca 22

Seine Frau war ebenfalls Journalistin. Sie war bei einer Ofenpester Zeitung tätig.

Sie verstarb mit 37 Jahren nach einer Operation (wegen Darmverschlingung).

Nach 1918 verschrieb er sich ganz der Rettung des bedrohten Deutschtums in Ungarn, wofür er am 25.5.1945 in Budapest sein Leben lassen musste 

 


ein Bild

 

 
  Es waren schon 36872 Besucherseit dem 1. April 2007 hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=